Kartell-, Vertriebs- und Verbraucherschutzrecht

Die Tätigkeit im Kartell- und Vertriebsrecht ist der Schwerpunkt der Expertise von hw&h. Die Kanzlei begleitet internationale Gruppen und ihre Tochtergesellschaften sowie französische Unternehmen vorwiegend aus den Bereichen der Industrie, der Landwirtschaft, des Großhandels und dem Dienstleistungssektor bei ihren Entwicklungsstrategien und betreut sie bei allen Vertragsbeziehungen mit ihren Partnern und bei rechtlichen Aspekten im Zusammenhang mit dem Vertriebs-, Kartell- und Verbraucherschutzrecht.

Bei Rechtsstreitigkeiten entwickeln die Anwälte des Teams gemeinsam mit ihren Mandanten die Prozessstrategie und vertreten sie vor allen Gerichten oder im Rahmen von Verfahren zur gütlichen Streitbeilegung. hw&h berät die Mandanten der Kanzlei ebenfalls in ihren Beziehungen zu  öffentlich-rechtlichen Körperschaften und damit verbundenen Rechtstreitigkeiten.

 Das Team hat im Jahr 2015 bei der Verleihung der Trophées du Droit den Preis für das « Aufsteigende Team » erhalten.

Die Kanzlei wurde darüber hinaus im Jahre 2015/2016 in den Kategorien « Vertriebsrecht » und « Kartellrecht » mit dem Prädikat « Exzellent » und in der Kategorie « Handelsstreitigkeiten »mit dem Prädikat « Hoher Bekanntheitsgrad » ausgezeichnet.

In 2018/2019, die Kanzlei wurde von der Zeitschrift Leaders League in den Kategorien “Wettbewerbs- und Kartellverfahren“ und „Vertriebsrecht und Wettbewerbsbeschränkende Praktiken“ mit dem Prädikat „Exzellent“ ausgezeichnet.

Vertriebsrecht
  • Vertriebsnetze
  • E-commerce (Nutzungsbedingungen, AGB, personenbezogene Daten)
  • Beziehungen zwischen Herstellern und Händlern
  • Beendigung von Vertriebsverträgen, Kündigung von Handelsbeziehungen
Kartell- und Wettbewerbsrecht
  • Preispolitik
  • Wettbewerbswidrige Geschäftspraktiken
  • Wettbewerbsbeschränkende Verhaltensweisen
  • Unlauterer Wettbewerb
  • Beratung bei Ermittlungen der französischen oder EU-Wettbewerbsbehörden
Werbe- und Verkaufsförderungsrecht
  • Unlautere, irreführende und aggressive Geschäftspraktiken
  • Vergleichende Werbung
  • Überprüfung der Zulässigkeit von Werbekampagnen
  • Sonderwerbeaktionen
  • Sponsoringaktionen
  • Verträge zwischen Werbenden/Agenturen und Werbenden/Einkaufszentralen für Werbeflächen
Verbraucherschutzrecht
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen
  • Fernabsatz
  • Rechtstreitigkeiten im Zusammenhang mit missbräuchlichen Klauseln
  • Beziehungen zu den Aufsichtsbehörden und Verbraucherverbänden
  • Massenverfahren
Sektorspezifische Regelungen 
  • Telekommunikation
  • Gewinnspiele
  • Genossenschaften
  • Energie
  • Versicherungen

 

Aktuelles
Kartell-, Vertriebs- und Verbraucherschutzrecht

Concurrence Distribution Consommation n°4/2019

- Newsletter

  Le choix des membres d’un réseau de distribution sélective Le droit de la distribution sélective s’enrichit encore de nouvelles décisions qui précisent les prérogatives dont dispose la tête de réseau pour choisir les membres et configurer son réseau. Cette configuration du réseau peut se faire à l’entrée lors du choix des candidatures ou à l’occasion du renouvellement des contrats par l’éviction de partenaires. Les accords de distribution relèvent à la fois du droit de la concurrence et du droit des… Lire la suite

fr
Kartell-, Vertriebs- und Verbraucherschutzrecht

Concurrence Distribution Consommation n°3/2019

- Newsletter

 L’Autorité de la concurrence fête ses 10 ans Le 5 mars dernier, l’Autorité de la concurrence a fêté ses 10 ans d’existence lors d’une journée de conférences en présence notamment de sa Présidente Isabelle de Silva et du Premier Ministre Edouard Philippe. Le 2 mars 2009, l’Autorité de la concurrence avait en effet succédé au Conseil de la concurrence à l’occasion de la réforme instituée par la Loi de modernisation de l’économie du 4 août 2008. Le Premier Ministre a… Lire la suite

fr
Kartell-, Vertriebs- und Verbraucherschutzrecht

Concurrence Distribution Consommation n°2/2019

- Newsletter

 Autorité de la concurrence : publication d’un communiqué relatif à la procédure de transaction La conclusion de « deals de justice » inspirés des pratiques américaines se multiplie en droit français. Le droit de la concurrence en donne une bonne illustration. Lorsqu’il existe des pratiques susceptibles de constituer une infraction au droit de la concurrence (entente, abus de position dominante, gun jumping, etc.), les entreprises concernées peuvent, à différents stades de la procédure d’instruction, négocier un accord avec l’Autorité de… Lire la suite

fr