Kartell-, Vertriebs- und Verbraucherschutzrecht

Die Tätigkeit im Kartell- und Vertriebsrecht ist der Schwerpunkt der Expertise von hw&h. Die Kanzlei begleitet internationale Gruppen und ihre Tochtergesellschaften sowie französische Unternehmen vorwiegend aus den Bereichen der Industrie, der Landwirtschaft, des Großhandels und dem Dienstleistungssektor bei ihren Entwicklungsstrategien und betreut sie bei allen Vertragsbeziehungen mit ihren Partnern und bei rechtlichen Aspekten im Zusammenhang mit dem Vertriebs-, Kartell- und Verbraucherschutzrecht.

Bei Rechtsstreitigkeiten entwickeln die Anwälte des Teams gemeinsam mit ihren Mandanten die Prozessstrategie und vertreten sie vor allen Gerichten oder im Rahmen von Verfahren zur gütlichen Streitbeilegung. hw&h berät die Mandanten der Kanzlei ebenfalls in ihren Beziehungen zu  öffentlich-rechtlichen Körperschaften und damit verbundenen Rechtstreitigkeiten.

Im Jahre 2023 wurde das Team mit dem Prädikat Ausgezeichnet in den Kategorien « Vertiebsrecht  », « Online-Spiele und -Wetten » und « Antitrust ».

Vertriebsrecht
  • Vertriebsnetze
  • E-commerce (Nutzungsbedingungen, AGB, personenbezogene Daten)
  • Beziehungen zwischen Herstellern und Händlern
  • Beendigung von Vertriebsverträgen, Kündigung von Handelsbeziehungen
Kartell- und Wettbewerbsrecht
  • Preispolitik
  • Wettbewerbswidrige Geschäftspraktiken
  • Wettbewerbsbeschränkende Verhaltensweisen
  • Unlauterer Wettbewerb
  • Beratung bei Ermittlungen der französischen oder EU-Wettbewerbsbehörden
Werbe- und Verkaufsförderungsrecht
  • Unlautere, irreführende und aggressive Geschäftspraktiken
  • Vergleichende Werbung
  • Überprüfung der Zulässigkeit von Werbekampagnen
  • Sonderwerbeaktionen
  • Sponsoringaktionen
  • Verträge zwischen Werbenden/Agenturen und Werbenden/Einkaufszentralen für Werbeflächen
Verbraucherschutzrecht
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen
  • Fernabsatz
  • Rechtstreitigkeiten im Zusammenhang mit missbräuchlichen Klauseln
  • Beziehungen zu den Aufsichtsbehörden und Verbraucherverbänden
  • Massenverfahren
Sektorspezifische Regelungen 
  • Telekommunikation
  • Gewinnspiele
  • Genossenschaften
  • Energie
  • Versicherungen

 

Aktuelles
Kartell-, Vertriebs- und Verbraucherschutzrecht

Opposabilité des Conditions Générales rendues accessibles par QR code

- Kurzmeldungen

Pour être opposables à l’autres partie, les CGV doivent former partie intégrante du contrat. En droit allemand, l’intégration des CGV nécessite que : celui qui souhaite utiliser ses CGV informe l’autre partie de manière claire et non équivoque de l’existence de ces CGV et de sa volonté de conditionner la conclusion du contrat à l’application de ces CGV ; et que l’utilisateur des CGV donne la possibilité à l’autre partie d’accéder à ces CGV moyennant un effort raisonnable avant la conclusion du… Lire la suite

Kartell-, Vertriebs- und Verbraucherschutzrecht

Einbeziehung von AGB durch Zugänglichmachung über einen QR-Code

- Kurzmeldungen

Für die Einbeziehung von AGB in einen Vertrag ist im deutschen Recht erforderlich, dass der Verwender die andere Vertragspartei ausdrücklich oder durch deutlich sichtbaren Aushang am Ort des Vertragsschlusses auf die AGB hinweist und der Verwender der anderen Vertragspartei die Möglichkeit verschafft, in zumutbarer Weise von ihrem Inhalt Kenntnis zu nehmen und diese Vertragspartei mit deren Inhalt einverstanden ist. Im Rahmen eines online abgeschlossenen Vertrages genügt es, wenn diese AGB vor Vertragsschluss über einen Link eingesehen und ausgedruckt werden können.… Read more

Kartell-, Vertriebs- und Verbraucherschutzrecht

Einbeziehung von AGB durch Zugänglichmachung über einen QR-Code

- Kurzmeldungen

Für die Einbeziehung von AGB in einen Vertrag ist im deutschen Recht erforderlich, dass der Verwender die andere Vertragspartei ausdrücklich oder durch deutlich sichtbaren Aushang am Ort des Vertragsschlusses auf die AGB hinweist und der Verwender der anderen Vertragspartei die Möglichkeit verschafft, in zumutbarer Weise von ihrem Inhalt Kenntnis zu nehmen und diese Vertragspartei mit deren Inhalt einverstanden ist. Im Rahmen eines online abgeschlossenen Vertrages genügt es, wenn diese AGB vor Vertragsschluss über einen Link eingesehen und ausgedruckt werden können.… Lesen Sie weiter

Kartell-, Vertriebs- und Verbraucherschutzrecht, Industrielle Risiken und Versicherungsrecht, Corporate - M&A, Geistiges Eigentum, Immobilien- und Umweltrecht, Arbeitsrecht

INFO COVID-19 : hw&h reste ouvert pendant le confinement!

Mesdames, Messieurs, Chers clients, Depuis le 30 octobre, la France vit un nouveau confinement, applicable jusqu’au 1er décembre a minima. Bien évidemment, le cabinet hw&h reste ouvert et à votre disposition pour vous accompagner et assurer la sauvegarde de vos droits. En attendant de pouvoir vous retrouver, nous vous proposons de privilégier les échanges via audioconférence ou visioconférence. En cas de besoin, nous continuons bien sûr de vous accueillir dans nos locaux et pouvons vous fournir une attestation dérogatoire pour… Lire la suite

Kartell-, Vertriebs- und Verbraucherschutzrecht, Industrielle Risiken und Versicherungsrecht, Corporate - M&A, Geistiges Eigentum, Immobilien- und Umweltrecht, Arbeitsrecht

INFO COVID-19 : hw&h remains open during lockdown!

Ladies and Gentlemen, Dear customers, Since 30 October, France is subject to a new lockdown, applicable at least until 1st December. Of course, hw&h remains open and at your disposal to assist you and ensure the protection of your rights. Until we meet again, we suggest to give priority to exchange via telephone or video conference. If needed, we will of course continue to welcome you at our office and provide you with a certificate authorising your arrival. On site,… Read more

Kartell-, Vertriebs- und Verbraucherschutzrecht, Industrielle Risiken und Versicherungsrecht, Corporate - M&A, Geistiges Eigentum, Immobilien- und Umweltrecht, Arbeitsrecht

COVID-19: hw&h bleibt während des Lockdowns offen!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mandantinnen und Mandanten, Seit dem 30 Oktober befindet sich Frankreich in einem neuen « Lockdown » ; es werden noch bis mindestens 1. Dezember Ausgangssperren gelten. Unsere Kanzlei hw&h bleibt selbstverständlich für Sie geöffnet und erreichbar, um Sie zu begleiten und Ihre Rechte zu verteidigen. Bis wir uns wieder persönlich treffen können, werden wir die meisten Besprechungen per Telefon oder Videokonferenz abhalten. Auf Wunsch können wir Sie jedoch auch zu einem persönlichen Treffen in unseren Räumlichkeiten empfangen… Lesen Sie weiter

Kartell-, Vertriebs- und Verbraucherschutzrecht

Concurrence Distribution Consommation n°6/2018

- Newsletter

 Distribution sélective et Internet : l’affaire Stihl  L’Autorité de la Concurrence vient de rendre une décision importante le 24 octobre 2018 qui s’inscrit dans la droite ligne de la jurisprudence Coty de la Cour de Justice de l’Union Européenne (CJUE) du 6 décembre 2017 qui avait validé les clauses des contrats de distribution sélective interdisant la vente de produits de luxe sur les plateformes opérant de façon visible, du type Amazon. L’apport de la décision de l’ADLC consiste à appliquer… Lire la suite

Kartell-, Vertriebs- und Verbraucherschutzrecht

Concurrence Distribution Consommation n°6/2018

- Newsletter

 Distribution sélective et Internet : l’affaire Stihl  L’Autorité de la Concurrence vient de rendre une décision importante le 24 octobre 2018 qui s’inscrit dans la droite ligne de la jurisprudence Coty de la Cour de Justice de l’Union Européenne (CJUE) du 6 décembre 2017 qui avait validé les clauses des contrats de distribution sélective interdisant la vente de produits de luxe sur les plateformes opérant de façon visible, du type Amazon. L’apport de la décision de l’ADLC consiste à appliquer… Read more

Kartell-, Vertriebs- und Verbraucherschutzrecht

Concurrence Distribution Consommation n°6/2018 - Selektiver Vertrieb und Internet: der Fall Stihl

- Newsletter

  Selektiver Vertrieb und Internet: der Fall Stihl  Die französische Wettbewerbsbehörde hat am 24. Oktober 2018 eine wichtige Entscheidung (http://www.autoritedelaconcurrence.fr/pdf/avis/18d23.pdf) im Einklang mit der Rechtsprechung Coty des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 6. Dezember 2017 erlassen, mit der die Klauseln von selektiven Vertriebsverträgen, die den Verkauf von Luxusprodukten auf Plattformen, die sichtbar betrieben werden, wie Amazon, verbieten, bestätigt wurden. Die Entscheidung des EuGH erfolgte nach einer zur Vorabentscheidung vorgelegten Frage des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 25. April 2016. Es folgte eine… Lesen Sie weiter