Béatrice Deshayes

vCard

Partner

Béatrice Deshayes hat ihre Ausbildung in Deutschland absolviert und ist bei den Rechtsanwaltskammern Köln und Paris zugelassen. Sie trat im Jahre 2001 in die Kanzlei ein und wurde im Jahre 2009 als Partnerin aufgenommen.

Sie verfügt über ausgezeichnete Kenntnisse der deutschen und der französischen Rechtsordnung und der Märkte beider Länder. Sie begleitet französische Mandanten bei den mit ihren Aktivitäten in Deutschland zusammenhängenden Angelegenheiten und vertritt französische Unternehmen und Versicherungen außergerichtlich und gerichtlich vor deutschen Gerichten oder in Schiedsverfahren. Einen weiteren Teil ihrer Tätigkeit bildet die Vertretung deutscher Unternehmen, ihrer französischen Niederlassungen und Versicherungsgesellschaften im Rahmen ihrer Rechtsstreitigkeiten in Frankreich. Ihr Tätigkeitsspektrum umfasst hauptsächlich Angelegenheiten aus dem Bereich der zivilrechtlichen Haftung, der Produkthaftung und der industriellen Haftungsrisiken sowie handelsrechtliche Streitigkeiten. Sie hat feste Beziehungen zu deutschen Kollegen geknüpft, mit denen sie in bestimmten Angelegenheiten zusammenarbeitet, und hält sehr regelmäßig Vorträge bei Kongressen und im Rahmen von Fortbildungen in Deutschland.

Ausbildung
  • Studium der Rechtswissenschaften im Rahmen des Austauschprogramms « Sorbonne Paris I–Cologne » an der Universität Köln; erstes und zweites Staatsexamen
  • Studium des Wirtschaftsrechts an der Universität Paris II Panthéon-Assas (Maîtrise)
  • Zulassung bei der Rechtsanwaltskammer Köln : 2001
  • Zulassung bei der Rechtsanwaltskammer Paris : 2003
Mitgliedschaften
  • Deutscher Anwaltverein (DAV) – Arbeitsgemeinschaft Internationales Wirtschaftsrecht, Zivilverfahrensausschuss,, Europaausschuss
  • European Expertise & Expert Institute (EEEI) – Mitglied des Vorstands, ehemalige Co-Präsidentin
  • Council of Bars and Law Societies of Europe (CCBE) – Expertin
Veröffentlichungen
  • « Coronamaßnahmen in Frankreich – ein Überblick » mit Julius Weber, IWRZ 1/2021
  • « Durchsetzbarkeit der mit dem Versicherungsnehmer vereinbarten Gerichtsstandsklausel aus einem Vertrag über die Versicherung von „Großrisiken“ gegenüber dem Versicherten », IWRZ 3/2020
  • « KG | Zuständigkeitsbestimmung nach § 36 Abs. 1 Nr. 6 ZPO vor Eintritt der Rechtshängigkeit » mit Julius Weber, IWRZ, 1/2020
  • « La justice française et allemande face à la mondialisation » dans Les relations franco-allemandes à l’épreuve de la mondialisation, Philippe Greciano et François Genton, Mare et Martin, collection Horizons européens, déc. 2019.
  • « Review of Directive 85/374/EEC and Questions on the Liability of AI. Draft CCBE Position » avec Prof. Dr. Friedrich Graf von Westphalen, IWRZ, 6/2019
  • « OLG Karlsruhe | Rügelose Einlassung durch Betreiben eines selbstständigen Beweisverfahrens », IWRZ, 4/2019
  • « Die Rechtsprechung des EuGH zu Brüssel I-VO und Rom I-VO seit 2014 », IWRZ, 3/2018
  • « Un nouvel espace pour le droit des affaires / La nouvelle place du droit français dans l’espace international » en collaboration avec l’Association Droit & Commerce, Gaz. Pal. 12 juin 2017, n° 296h2, p. 31
  • « Cour de Cassation: Wirksamkeit vom Gerichtsstands- und Schiedsgerichtsklausel bei abruptem Abbruch gefestigter Geschäftsbeziehungen », IWRZ, 4/2017
  • « Das neue französische Vertragsrecht », IWRZ, 3/2017
  • EuGH – « Falschangaben im Antrag auf EU-Zahlungsbefehl – Kein Recht zur Überprüfung », IWZR, 1/2016, Commentaire sur l’arrêt de la CJUE du 22.10.2015 (C-245/14)
  • « L’expertise judiciaire civile dans les litiges transfrontaliers dans l’Union Européenne : une analyse comparative franco-allemande », intervention devant le Parlement européen le 17 juin 2015
  • Mitteilungsblatt der Arbeitsgemeinschaft Internationaler Rechtsverkehr des DAV, 2011 à 2014
  • « L’arrêt de la Cour constitutionnelle allemande du 2 mars 2010 déclarant inconstitutionnels les textes sur la conservation des données de connexion », Communication Commerce électronique, N° 12, décembre 2010
  • « Le lieu de livraison au sens de l’article 5-1 b) du règlement Bruxelles I », La Semaine Juridique, N° 48, 29 novembre 2010
Weitere Aktivitäten
  • Sachverständige im Ausschuss « European Private Law » des CCBE für den DAV
  • EEEI: aktive Beteiligung an den Projekten EUREXPERTISE und später EGLE als Mitglied des Organisationsausschusses und einer Arbeitsgruppe (2013-2015), Beitrag zur Veröffentlichung des Europäischen Leitfadens über die bewährten Praktiken bei der Begutachtung durch Sachverständige im Zivilverfahren (« European Guide for Legal Expertise ») im November 2015, Kopilot des Projekts FIND AN EXPERT
Auszeichnungen
  • Preisträgerin des vom DAV und der BRAK verliehenen Preises für deutsche Anwälte im Jahre 2010
Sprachen
  • Französisch
  • Deutsch
  • Englisch
Aktuelles

Covid-19 & Droit allemand

Le 27 mars 2020 a été publié par le législateur allemand un paquet législatif pour faire face à la pandémie du Coronavirus. On peut citer, entre autres : la loi sur l’atténuation des conséquences du coronavirus en matière de droit civil, de l’insolvabilité et de la procédure pénale, la loi portant création d’un fond de stabilisation de l’économie, la loi d’adoption d’un budget complémentaire pour l’année 2020 et l’ordonnance du 25 mars pour la facilitation du recours à l’activité partielle. Ces… Lire la suite

fr
[:fr]Risques industriels et assurances[:en]Industrial risks and Insurance[:de]Industrielle Risiken und Versicherungsrecht[:]

Référé-expertise : attention aux délais !

- Newsletter

La réforme de la prescription de 2008 a créé l’article 2239 du Code civil, selon lequel la prescription est suspendue lorsqu’une mesure d’instruction avant tout procès est ordonnée. Cette disposition doit permettre au demandeur de s’abstenir d’introduire une action au fond tant que l’expertise qu’il a sollicitée n’est pas encore achevée. L’article 2239 ne désigne cependant que la prescription, et non les délais de forclusion. Dans un arrêt  du 3 juin 2015, la Cour de cassation n’avait pas manqué de… Lire la suite

[:fr]Risques industriels et assurances[:en]Industrial risks and Insurance[:de]Industrielle Risiken und Versicherungsrecht[:]

Expertise ordered in a summary proceeding: watch out for procedural time limits!

- Newsletter

The French law of 2008 reforming the prescription periods has introduced an article 2239 in the French Civil Code, which establishes that this period is suspended in case of an independent proceedings for the taking of evidence. This provision should prevent the applicant from introducing the proceedings on the merits before the expertise ends. Article 2239 only designates prescription periods, not limitation periods (“délais de forclusion”). In a decision  delivered on June 3rd, 2015, the Cour de cassation, the French… Read more

[:fr]Risques industriels et assurances[:en]Industrial risks and Insurance[:de]Industrielle Risiken und Versicherungsrecht[:]

Selbstständiges Beweisverfahren: Achten Sie auf die Fristen!

- Newsletter

Durch die Verjährungsreform aus dem Jahr 2008 wurde Artikel 2239 des französischen Zivilgesetzbuches (Code civil) geschaffen. Danach wird die Verjährung gehemmt, sobald ein selbständiges Beweisverfahren angeordnet wird. Diese Bestimmung soll es dem Antragsteller ermöglichen, auf die Einreichung einer Klage zu verzichten, solange das beantragte Gutachten noch nicht vorliegt. Artikel 2239 benennt jedoch ausdrücklich lediglich die Verjährungsfristen, nicht die Ausschlussfristen („délais de forclusion“). In einem Urteil vom 3. Juni 2015 hatte der französische Kassationshof bereits die Hemmungswirkung für die in Artikel… Lesen Sie weiter

[:fr]Risques industriels et assurances[:en]Industrial risks and Insurance[:de]Industrielle Risiken und Versicherungsrecht[:]

Actualités du droit allemand

- Newsletter

Rappel de produits en droit allemand : ce qu’il faut savoir Après le scandale lié au trucage des tests anti-pollution sur les véhicules Volkswagen, l’industrie automobile allemande est dans la tourmente. L’autorité allemande des transports a ordonné le rappel obligatoire des véhicules concernés pour remise aux normes, ce qui entraînera le rappel de 2,4 millions de voitures en Allemagne et de plus de 8 millions sur toute l’Europe. Plus de 900.000 véhicules seraient concernés en France. Il s’agit là d’une… Lire la suite

fr